2019


Schwarzmeerkosaken

Sa 12. Januar 19 Uhr Christuskirche Alte Bahnhofstraße 14

Unter der Leitung von Peter Orloff singt dieses Mal auch der Chor der Christuskirche drei Lieder mit.

DAS WOLGALIED – Total emotional!

Unter diesem Motto steht das Konzert unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt – damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff – im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine Karriere begründete.

Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.
Hier konzertieren hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen – atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen – beides stimmt!
Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen, das weit über das hinausgeht, was man von einem Kosaken-Chor üblicherweise erwartet. Oder wann hat man je in diesem Zusammenhang Werke gehört wie „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder – das Paradesolo aller großen Tenöre – „Nessun dorma“.
Herzstück des Konzerts sind natürlich auch die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“, „Kalinka“ und – auf vielfachen Wunsch – „Das Wolgalied“.
Es ist eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg – ein wahres Feuerwerk der Emotionen.
Ausgewählte Stücke werden unter Mitwirkung des Christuskirchenchors präsentiert.

Eintritt: 26 €; VVK & ermäßigt*: 24 €


Orgelkonzert

Detlef Steffenhagen – Orgel Bolero

So 17. Februar 17 Uhr Christuskirche Alte Bahnhofstraße 14

Konzert bei Kerzenschein Mit Videoprojektion des Künstlers im Altarraum

Unter dem Titel „Orgel Bolero“ hat der international tätige Organist Detlef Steffenhagen ein atemberaubendes Programm mit spanischer und südamerikanischer Musik zusammengestellt.
So erklingen der weltberühmte Bolero von Ravel, aber auch Werke von Albeniz über Bizet bis Tarrega.
Den Abschluss bildet die „Toccata à la Samba“, in welcher Steffenhagen Rhythmen aus Brasilien mit der Musik Johann Sebastian Bachs verbindet.
Während des Konzertes wird die Kirche nur durch Kerzen erleuchtet und das Spiel des Künstlers auf eine Leinwand im Altarraum übertragen, sodass die seltene Möglichkeit besteht, dem Organisten beim Spielen zuzusehen.

Eintritt: 12 €; VVK & ermäßigt*: 10 €

Detlef Steffenhagen,
Jahrgang 1961, begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren.
Er studierte bei Otto Jürgen Burba am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt und anschließend bei Gerd Zacher an der Folkwang Musikhochschule in Essen.
Er war mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs »Jugend musiziert« und
konzertiert inzwischen hauptsächlich in Europa sowie Nord- und Südamerika.
Über 500 Konzerte führten ihn in bedeutende Kirchen und Konzertsäle der Welt, von der Leipziger Nicolaikirche über die Frankfurter Paulskirche bis zur Kathedrale von Rio de Janeiro und das Fenway Park Stadium in Boston.


Stefan Lex (bekannt durch das Wittener Vokalensemble „Der Chor“) und Freunde
präsentieren Opern und Operettenmusik.

So 10. März 18 Uhr Christuskirche Alte Bahnhofstraße 14

Vier mit Klavier – wovon Männer träumen und was Frauen wollen……

Vier hochkarätige Künstler auf der Suche nach Antworten auf das Thema, das die Komponisten seit jeher bewegt!

Der Tenor Stefan Lex – laut Presse ein „ Echter Ritter vom hohen C“ —
singt berühmte Lieder und Arien wie „La donna e mobile“ oder „Nessun dorma“. Seine temporeiche und oft spontane Moderation ist legendär und brachte ihm 2004 und 2012 den Titel „Galakünstler des Jahres“ ein! Einen musikalischen Schlagabtausch liefert sich der Entertainer mit der Wiener Sopranistin Christiane Linke in Duetten wie „Caruso“, „Heut’ ist der schönste Tag in meinem Leben“ oder „All I ask of you“, quer durch die Genres und immer auf der Suche nach Antworten auf die Frage aller Fragen…..
Zu den stimmgewaltigen Sängern gesellen sich zwei einzigartige Instrumentalkünstlerinnen, die unterschiedlicher nicht sein können:

Die Powergeigerin Zsuzsa Debre brennt ein Feuerwerk ungarischer Czardasklänge ab, aberwitzig virtuos präsentiert auf ihrer wertvollen Geige. Als Kontrast verzaubert mit romantischer Klangschönheit und virtuoser Eleganz am Flügel die preisgekrönte Pianistin Sigrid Althoff , die alle Künstler einfühlsam begleitet und auch eigene solistische Glanzpunkte setzen wird.
Die explosive und keine Grenzen akzeptierende Mischung der Werke aus Oper, Operette, Film, Musical und Instrumentalmusik, zur Einheit verbunden durch Sketche und die ewige Suche nach Antworten, macht diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.

☺Eintritt: 20 €; VVK: 18 €


Sounds like a Trio.

Sa 6. April 19 Uhr Christuskirche Alte Bahnhofstraße 14

Jazzpianist Michael Kotzian, unterstützt von Saxophon und Kontrabass, spielt unvergessliche Musik von Dave Brubeck.

Sounds like a trio – “Brubeck, Mulligan and beyond”
Das deutsch-niederländische Trio „Sounds like a Trio“ präsentiert sein neues
Konzertprogramm „Brubeck, Mulligan and beyond“.
Es lässt die Musik der beiden bedeutenden, stilbildenden Musiker Dave Brubeck und Gerry Mulligan wieder aufleben. So spielt das Trio Kompositionen von Brubeck und Mulligan wie „It‘s a raggy waltz“, „In your own sweet way“, „All my love“, „Line for Lyons“ und „Out back of the barn“, aber nicht als verstaubtes Museum sondern in neuen, frischen Arrangements.
Hinzu kommen Stücke aus dem Repertoire des Brubeck/Mulligan Quartetts u.a. von Leonard Bernstein und Duke Ellington. Komplettiert wird das Programm mit Musik des Miles Davis Saxophonisten Jimmy Heath und mit Kompositionen die der Pianist Michael Kotzian, beinflusst durch südamerikanische Musik, für „Sounds like a Trio“ schrieb.
Swing und Jazz in der Tradition von Brubeck und Mulligan, melodische Themen, virtuose Soli, raffinierte Rhythmen in ungewöhnlichen
Taktarten und Polirhythmik all das ist „Brubeck, Mulligan and beyond“.
In den Konzerten des Trios in der ungewöhnlichen Besetzung ohne Schlagzeug und dem seltenen Baritonsaxophon entwickelt die Musik ein Swinggefühl, das sich von den Musikern auf das Publikum überträgt.

☺Eintritt: 18 €; VVK & ermäßigt*: 15 €


Kamann machen…“ –
„Putzfrau Walli“ alias Waltraud Ehlert

25. Mai 19 Uhr

Waltraut Ehlert – “Kamann machen…”
So lautet das aktuelle Soloprogramm von Esther Münch alias Putzfrau Walli. Dieses Mal geht es um die Konsequenzen, denn alles was wir tun hat etwas zur Folge. Fahre ich zum Beispiel bei Rot über die Ampel, kann ich das machen. Erwischt mich jedoch die Polizei, verliere den Führerschein. Über manche Dinge sind wir uns im Klaren, über andere nicht. Das ändert Walli in diesem neuen Programm und garantiert nicht nur erhellende Erkenntnisse, sondern auch einen Angriff auf Ihre Lachmuskeln. Verpassen Sie also nicht den Termin.

☺Eintritt: 17 €; VVK & ermäßigt*: 15 €


Bochumer Orgeltage